Berlin - Ein- oder zweimal im Jahr habe ich ein Blutdruckproblem. Ich erkenne es daran, dass die Arzthelferin mich streng ansieht. Sie hat meinen Blutdruck gemessen, weil das zur Kontrolluntersuchung in der Frauenarztpraxis dazugehört, ich weiß eigentlich nicht, warum. Ich traue mich nie, die Arzthelferin zu fragen. Es könnte wirken, als wollte ich von meinem Problem ablenken. Das ist ein bisschen zu hoch, sagt sie jedes Mal, wenn sie die Werte abliest. „Für eine Frau in Ihrem Alter.“ Einmal fragte sie sogar, ob mein Hausarzt über die Sache informiert sei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.