Ein Vorhang mit einem interaktiven Fischschwarm begrüßt die Besucher des Humboldt-Labors.
Foto: Studio für Animation und Interaktion schnellebuntebilder

Berlin - Nordflügel, erster Stock. Das ist künftig die Adresse der Humboldt-Universität im Schloss, korrekter: im Humboldt-Forum. Durch das weite Foyer, die Treppe rauf, und man steht vor der Ausstellungsfläche, auf der bald die, wie Kurator Gorch Pieken es nennt, „Third Mission“ der Hochschule ihre Umsetzung findet. Die Aufgabe also, das, was an den Universitäten passiert, in die Gesellschaft zu tragen – möglichst so, dass auch die Zugang finden, denen der akademische Betrieb nicht vertraut ist. Diese dritte Mission ist eine neuere, neben der Forschung („First Mission“) und der Lehre („Second Mission“).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.