Puerto Triunfo - Das Flugzeug über dem Eingangstor der „Hacienda Nápoles“, mit dem Pablo Escobar seine erste Ladung Kokain in die USA schickte (oder zumindest eine Kopie davon), ist abmontiert. Es steht nun auf dem Gelände des früheren Luxusanwesens Escobars, der einst Kängurus, Giraffen, Elefanten und andere exotische Tiere in seinen Privatzoo brachte. Der kolumbianische Drogenbaron ist lange tot, das Medellín-Kartell hat sich aufgelöst – aber Escobars Nilpferde gedeihen prächtig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.