BerlinSpätestens seit Donald Trumps Amtsantritt als Präsident der USA ist Narzissmus in aller Munde. Nun muss Trump das Weiße Haus verlassen – tritt damit auch der Narzissmus im gesellschaftlichen Miteinander den Rückzug an? Welche Charakterzüge sich hinter dem Begriff verbergen, warum sich die psychische Störung schlecht behandeln lässt und wie man mit Narzissten umgeht, erklärt Psychologe Reinhard Haller im Gespräch. 

Berliner Zeitung: Donald Trump gilt als Paradebeispiel für einen Narzissten. Ist sein Abgang typisch?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.