Zecken sind klein und lauern meist im Gras auf ihre Opfer.
Foto: dpa/Marijan Murat

Berlin - In der Corona-Pandemie zieht es derzeit viele Menschen bei frühlingshaftem Wetter ins Freie. Doch Zecken halten keinen Abstand. Die kleinen Blutsauger lauern in Wäldern, Parks und Gärten. Der Berliner Biologe und Zeckenexperte Olaf Kahl erwartet deshalb in diesem Jahr deutlich mehr Zeckenstiche in Berlin und Brandenburg als in den Vorjahren. „Weil momentan viel mehr Menschen ins Grüne gehen, rechne ich mit einer Zunahme von Stichen und Infektionen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.