Marlice van Vuuren auf Spurensuche im Naankuse-Reservat.
Marlice van Vuuren auf Spurensuche im Naankuse-Reservat.
Foto: Markus Arnold

Windhuk - Marlice van Vuuren lauscht angestrengt in die Stille der Savanne, doch nirgendwo ist ein verdächtiges Geräusch zu hören. „Sie müssen ganz in der Nähe sein“, sagt die Naturschützerin und deutet auf frische Fährten im Sand. Die Spuren in einem ausgetrockneten Bachbett verraten, wer hier vor kurzem unterwegs gewesen sein muss. Es sieht so aus, als sei gerade eine ganze Hundemeute durch den namibischen Busch gezogen. „Wildhunde gehörten früher einmal zu Afrika wie Löwen und Leoparden“, erklärt die 44-jährige Namibierin. „Inzwischen sind sie fast überall verschwunden.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.