Einsamkeit und Angst. Zwei Gefühle, die nie selbst gewählt sind. Zwei Gefühle, die nun aufeinanderprallen und besonders ältere Menschen in diesen Tagen umtreiben. „Wir werden vermehrt von Seniorinnen und Senioren angerufen, die extrem verängstigt sind durch den Krieg in der Ukraine, deren alte Traumata wieder erwachen“, berichtet Elke Schilling, Initiatorin vom Silbernetz-Telefon für ältere, vereinsamte oder isoliert lebende Menschen. Es handele sich sowohl um Menschen, die den Zweiten Weltkrieg noch miterlebt, als auch um diejenigen, die in der Nachkriegsgeneration in zertrümmerten Städten unmittelbar Armut und Not erfahren haben. Die aufgewachsen sind im Schweigen der Eltern, dabei auch selbst Erinnerungen verdrängt haben – die nun wieder hochkommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.