BERLIN/ERFURT, 24. März. Vier Monate nach dem Diebstahl zweier Computer mit vertraulichen Daten aus dem thüringischen Innenministerium hat der zuständige Minister Richard Dewes (SPD) am Dienstag das Kabinett von dem Vorfall informiert. Auf der anschließenden Pressekonferenz sagte der stellvertretende Regierungssprecher Herbert Rausch lediglich, daß der Bericht des Innenministers zur Kenntnis genommen wurde. Dewes werde erst am Mittwoch den Innenausschuß des Landtages und anschließend die Presse informieren. Da Rausch weiter Auskünfte verweigerte, verließen die Journalisten unter Protest den Saal. Die Affäre war erst am Sonnabend durch einen Bericht der "Südthüringer Zeitung" an die Öffentlichkeit geraten. Wie es zu dem Diebstahl kommen konnte und warum er solange verheimlicht wurde, ist weiter unklar. Dewes vermutet politische Motive hinter der Tat. Absicht der Täter war es offenbar, sein Ansehen und das der Landesregierung zu beschädigen. "Der Täter wußte, auf was er zugreift", so Dewes. Stillschweigen verordnetNeuen Informationen des Ministeriums zufolge sind die beiden Computer entgegen ersten Meldungen nicht während des Umzugs der Behörde am 3. November, sondern erst am Tag danach verschwunden. Auf der Festplatte des einen Rechners befanden sich "sensible Daten", darunter Geheimprotokolle der Parlamentarischen Kontrollkommission für den Verfassungsschutz sowie Daten über den Ex-Chef des Landeskriminalamtes, Uwe Kranz, der 1997 im Zusammenhang mit einer Affäre im Rotlicht-Milieu beurlaubt worden war.Trotz "intensiver Suche", so das Ministerium, waren die Geräte nicht aufzufinden. Strafanzeige wurde dennoch erst Anfang Dezember erstattet, allerdings nur wegen einfachen Diebstahls. Die Daten auf den Festplatten wurden nicht erwähnt. Nach offizieller Version soll Dewes erst Ende Januar, fast drei Monate später, von dem Vorgang erfahren haben. Dem widerspricht die Aussage einer Ministeriumsmitarbeiterin, wonach der Diebstahl seit November "Hausgespräch" gewesen sei. Den Mitarbeitern sei allerdings Stillschweigen nach außen. verordnet worden.Gravierende Sicherheitsmängel in dem neuen Behördensitz ergab nach Angaben der "Südthüringer Zeitung" eine Sicherheitsüberprüfung durch den Verfassungsschutz. Die Schlüssel der Zimmer hätten in einem nicht gesicherten Behältnis im Bereich der Wache gelegen. Zudem wären die Räume des Ministeriums über die Tiefgarage ungehindert zugänglich. CDU-Fraktionschef Christian Köckert schloß einen Untersuchungsausschuß nicht aus. Hinweise, Dewes und Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) hätten sich darauf geeinigt, keinen Untersuchungsausschuß zu bilden, wies er zurück.