Finger weg vom Messer des Metzgers, von der Goldwaage des Juweliers und vom Geldscheinzählgerät des Bankiers! Niemand sieht es gern, wenn irgendwelche Betriebsfremden an seinen Produktionsinstrumenten herumspielen.----So hält es eigentlich auch Minnesänger Nikolai de Treskow mit seiner Harfe wenn die einer zupft, dann de Treskow! Doch als sich dieser Tage bei einer Fete der unverschämte, hinterhältige Harfengrapscher als Komiker Otto Waalkes herausstellte, setzte es statt eines Anranzers vom Besitzer des Instruments lauter Nettigkeiten. Der Sänger mit Stammsitz auf Burg Ziesar im Land Brandenburg minnt ab Mai übrigens auf der Burg von Prinz Eisenherz. Dieses historische Gemäuder steht als Filmkulisse in Babelsberg und soll neue Attraktion der Babelsberg Studiotour werden. De Treskow: "Von den technischen Möglichkeiten des Spiels mit Toneffekten, Feuer, Wasser, Blitz, Donner und wundervollen Lichtstimmungen bin ich begeistert. So eine Plastikburg wirkt auf die Leute ja sowieso viel authentischer als eine echte, die kennen schließlich nur optisch aufgebrezelte Filmburgen und nicht die naßkalte Realität von zugigen, finstren Bauwerken aus dem Mittelalter." Demnächst also auf Plastikburg Eisenherz: Nikolai de Treskow mit Harfe. Wobei für das Instrument (und nur dafür) oben erwähntes Grapschverbot gilt.So manche Versicherungspolice ist ähnlich sinnvoll wie eine Schluckimpfung gegen Erdbeben. RTL-Radio verschenkt gerade Versicherungspolicen gegen steigende Benzinpreise. Wie so oft macht es auch hier das Kleingedruckte: Die Versicherungsgesellschaft zahlt erst, wenn der Literpreis über zwei Mark steigt. Pferdefuß: Die Versicherung gilt nur für ein Jahr. Wer mal kurz über die Geschwindigkeit der Gesetzgebung in diesem Lande nachdenkt, der läßt sich dann doch lieber gegen Erdbeben impfen.Stadtgeflüster Telefon 23 27 53 96 Telefax 23 27 51 14