Schon als er gerade schreiben gelernt hatte, befassten sich seine Briefe mit Tieren: "Lieber Papi! Hurra 8 junge Häschen sind da. 6 Schecken und 2 graue. Ach wie freue ich mich!", schrieb der siebenjährige Heinrich Dathe 1917 seinem Vater an die Front. Fünf Jahre später nahm er in einem Schulaufsatz vorweg, was er 32 Jahre später als Begründer des Tierparks in Friedrichsfelde verwirklichen konnte. "Wenn ich einmal reich wäre", schrieb er, "würde ich einen größeren Garten anlegen, worin ich Pflanzen und Tiere verwildern ließe, um deren Wachsen und Gedeihen beobachten zu können. Ich ließe mir eine große Halle bauen, die von unten geheizt werden könnte, damit tropische Hitze erzeugt werden könnte. Tiere wie Schlangen, Eidechsen, Kolibris, Insekten, Faultiere, fliegende Hunde und Affen müssten die Halle beleben..."Sein Traum ging in Erfüllung: 35 Jahre lang war Heinrich Dathe Tierpark-Direktor in Friedrichsfelde, und der "Tierpark-Professor" ist bis heute unvergessen. Der Zoologe hatte den weitläufigen Park rund um das Schloss Friedrichsfelde aufgebaut und bis Ende 1990 geleitet. Am Sonntag wäre er 100 Jahre alt geworden. Zum Jubiläum gibt es zahlreiche Veranstaltungen. .Sein Nachfolger Bernhard Blaszkiewitz, auch Direktor des Berliner Zoos, bezeichnet Dathe als "beeindruckenden Menschen". Er sei ein großer Wissenschaftler gewesen, der mehr als 1000 Arbeiten publiziert habe und habe den größten Landschaftstiergarten Europas geschaffen. Der Tierpark Berlin ist 160 Hektar groß und beherbergt mehr als 7500 Tiere in fast 1000 Arten. "Heinrich Dathe war aber nicht nur ein leidenschaftlicher Zoologe", sagt Blaszkiewitz: "Er war auch sehr humorvoll." In einer geradlinigen Art, die er persönlich sehr schätze, sagt Blaszkiewitz.Auch deshalb war der "Herr Professor" ein volkstümlicher Star. Ein Zoodirektor, der nicht nur die Tiere, sondern auch die Menschen liebte. Und der gern in den Medien präsent war. Eine der beliebtesten Sendungen im Berliner Rundfunk hieß "Im Tierpark belauscht" - 1 774 Gespräche an Sonntagmorgen führte die für ihr rollendes "Rrr" bekannte Reporterin Karin Rohn mit Heinrich Dathe. Im DDR-Fernsehen gab es die Reihe "Teletreff". Da stellte Dathe, leicht sächselnd und immer mit viel Witz, seine Schützlinge vor. Manchmal kam auch ein junger Löwe oder ein anderes Tier mit ins Studio.Er veranstaltete aber auch Tierparkbälle, kümmerte sich um junge Naturforscher und richtete einen "Tierkinder-Zoo" auf dem Gelände in Friedrichsfelde ein. Sehr beliebt waren die Tier-Paraden zum alljährlichen Tierpark-Fest, dort drängten sich Tausende."Damit bin ich aufgewachsen", sagt Thomas Ziolko (38), ehrenamtlicher Chef des Fördervereins für Tierpark und Zoo Berlin. Der Förderverein hat erstmals einen Heinrich-Dathe-Preis ausgelobt. Damit sollen Kinder und Jugendliche für Engagement im Natur- und Artenschutz ausgezeichnet werden. Vergeben wird er am 7. November - dem Geburtstag des Namensgebers. Die Liebe zu den Tieren hat Heinrich Dathe seinen Kindern vererbt - Holger Heinrich, Falk und Altmut. Falk Dathe arbeitet im Tierpark als Kurator für Lurche und Kriechtiere. Sein Bruder Holger, ebenfalls Zoologe, leitet das Entomologische Institut im Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung. Und Tochter Almut ist Tierärztin. 2001 gaben sie die Lebenserinnerungen ihres Vaters heraus, zum Jubiläum gibt es jetzt eine Neuauflage des Buches mit zahlreichen Ergänzungen.------------------------------Kleiner Wettlauf um das EhrengrabHeinrich Dathe wurde am 7. November 1910 in Reichenbach (Vogtland) geboren. 1954 begann er den Tierpark Berlin mit aufzubauen, der 1955 eröffnet wurde. Dathe wurde kurz nach seinem 80. Geburtstag zwangspensioniert, er sollte seine Dienstwohnung im Tierpark räumen. Am 6. Januar 1991 starb er in Friedrichsfelde.Umstritten war in den letzten Jahren seine NS-Biografie. Dathe war 1932 in die NSDAP eingetreten. Er hatte seine Mitgliedschaft nie verschwiegen, auch die kurzzeitige Tätigkeit als Blockwart nicht. Der Dathe-Oberschule in Friedrichshain wurde 2009 nahegelegt, ihren Namen zu ändern. Nach umfangreicher Diskussion entschied sich die Schulkonferenz dagegen. Laut Schulleiterin Helmke Schulze beschäftigt sich gerade eine zehnte Klasse mit diesem Abschnitt der Biografie Dathes, das Ergebnis soll auf der Schul-Website veröffentlicht werden.Der Senat berät noch über ein Ehrengrab des Landes Berlin. Lichtenberg ist schneller: Am Sonnabend um 11 Uhr bekommt der Tierparkgründer auf dem Friedhof Robert-Siewert-Straße ein bezirkliches Ehrengrab. Eine entsprechende Metalltafel wird auf der Grabstätte angebracht.Ein wissenschaftliches Kolloquium zum Dathe-Jubiläum findet heute, 9-21 Uhr, in der Staatsbibliothek, Potsdamer Str. 33, statt. Um 19 Uhr spricht Bernhard Blaszkiewitz zu "Zwei Zoos in einer Stadt - Chancen und Perspektiven." Heute und Sa. kann dort auch die Ausstellung "Tiergärtner aus Leidenschaft" besucht werden (Fr 9-21, Sa 9-19 Uhr). Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.Im Schloss Friedrichsfelde gibt es am Sonntag eine Festveranstaltung des Fördervereins für geladene Gäste.------------------------------Foto: Gern im Rampenlicht: Dathe mit einem Schimpansen auf der Bühne.Foto: Herr Professor und das liebe Vieh: Heinrich Dathe präsentierte die Bewohner aus dem Tierpark Berlin als Stars. So machte er die Zoologie populär. Durch Sendungen in Fernsehen und Rundfunk war er in der ganzen DDR beliebt.Foto: Interviewt von Fernsehansagerin Annemarie Brodhagen für die Sendung "Teletreff".