BERLIN. Am Donnerstagmittag war sich Hertha BSC mit Kaka einig. Der Brasilianer unterschrieb einen Vierjahreskontrakt beim Berliner Bundesligisten, den medizinischen Check hatte er bereits absolviert. Eine Unterschrift unter dem Transfervertrag hatte noch auf sich warten lassen, am Abend verkündete Manager Dieter Hoeneß dann: "Wir freuen uns, dass wir mit Kaka einen hervorragenden Mann für die Defensive gewinnen konnten."Der vollständige Name des Kandidaten lautet Kaka Claudiano Bezerra da Silva und er ist natürlich nur der Namensvetter des berühmten Mittelfeld-Allrounders Kaka, der beim AC Mailand bis 2013 unter Vertrag steht und einen Marktwert von rund 55 Millionen Euro besitzt. Der Kaka, der nun zu Hertha wechselt, ist ein 1,87 Meter großer Innenverteidiger, der zuletzt zwei Jahre beim portugiesischen Mittelklasse-Klub Académica Coimbra sein Geld verdiente. Er soll knapp unter zwei Millionen Euro Ablöse kosten.Robust und zuverlässigHerthas Manager Dieter Hoeneß und Harald Gämperle, der Assistent von Cheftrainer Lucien Favre, sahen sich erst kürzlich Kaka live beim Spiel Académica Coimbra gegen Naval de Maio an (1:1) und waren angetan vom Auftreten des 27-Jährigen. "Der ist robust und ist immer am Mann", sagt Hoeneß, "so wie wir uns das alle vorstellen."In dieser Spielzeit hat Kaka sämtliche 30 Ligaspiele in Portugal bestritten. Er gilt als zweikampf- und kopfballstark und sei vor allem in diesem Jahr ein "hoch geschätzter" Profi gewesen, wie portugiesische Journalisten berichten. Kaka ist nach dem Abwehrspieler Marc Stein (22) vom FC Hansa Rostock, der ablösefrei nach Berlin wechselt, die zweite Neuverpflichtung von Hertha BSC für die kommende Spielzeit. Es ist auffällig, dass sie bei Hertha zuerst die Defensive personell stärken. Vielleicht ist das auch mit der unsicheren Situation um den 60-maligen kroatischen Nationalspieler Josip Simunic (30) zu erklären. Der Innenverteidiger, der wegen einer Zerrung am letzten Spieltag im Duell der Berliner beim Meister FC Bayern München fehlen wird, besitzt eine Ausstiegsklausel. Die erlaubt ihm, für eine festgeschriebene Ablöse von sieben Millionen Euro vorzeitig aus seinem Vertrag, der bis Sommer 2011 datiert ist, herauszukommen. Trainer Favre sieht Simunic wegen dessen risikoreichen Spiels und seinen regelmäßigen Aussetzern längst als Gefahrenquelle in der Defensive an.Nun wird der glänzende Techniker, der einst die besten Zweikampfwerte aller Innenverteidiger in der Liga besaß, mit Klubs aus der Premier League in Verbindung gebracht. Bislang sind das aber lediglich Gerüchte. Sollte Simunic in Berlin bleiben, bekommt er auf seiner Position zumindest harte Konkurrenz. Diesen Platz bevorzugen neben Kaka auch der Schweizer Steve von Bergen und Kapitän Arne Friedrich. Kaka ist nach Mineiro, Raffael, Lúcio und André Lima schon der fünfte Brasilianer im Aufgebot von Hertha BSC.Mit Etto von Dinamo Zagreb, der als Brasilianer mit einer Kroatin verheiratet ist, könnte bald noch ein weiterer Landsmann folgen. Die Berliner haben den Mann für die rechte Außenbahn mehrmals beobachtet, er soll ähnlich wie Kaka rund zwei Millionen Euro Ablöse kosten.------------------------------Foto: Einer für Hertha: Kaka (vorn) im Duell mit Liedson von Sporting Lissabon.