Pasta, Pasta, Pasta – dieses Gericht, ob nun als Spaghetti, Penne oder Orecchiette, ist inzwischen vom Speiseplan der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Es hat sich in unsere kulinarische DNA so sehr eingepflanzt, dass die meisten von uns italienische Nudelgerichte täglich zu sich nehmen. Am Anfang der Corona-Pandemie, als die ganz Ängstlichen von uns anfingen, Notvorräte anzulegen, waren neben Klopapier vor allem Teigwaren rasch ausverkauft. Man kann also sagen: Die Pasta ist für uns Deutsche mindestens genauso wichtig wie ein sauberer Hintern. Und macht mindestens genauso glücklich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.