Kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres hat CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger seine Lebensgefährtin Sibylle standesamtlich geheiratet. Am 13. Juli wird nun die kirchliche Trauung in einer Wilmersdorfer Kirche stattfinden. "Endlich", sagt Pflüger. Und ist sich sicher, dass es kein Unglückstag wird, auch wenn der 13. in diesem Jahr auf einen Freitag fällt. Die letzte Woche mit Zeitungsberichten über Pflüger und sein Jamaika-Essen für 1 400 Euro, Kritik an seiner Person, gepaart mit Unruhe in der CDU, war unglücklich genug.----Vor wenigen Tagen, am 22. Juni, hatte auch Innensenator Ehrhart Körting (SPD) einen Grund zu feiern. Er wurde 65 Jahre alt. Am vergangenen Mittwoch tagte nun der Verfassungsschutz-Ausschuss, und der CDU-Abgeordnete Frank Henkel gratulierte herzlich - mit einer Flasche Sekt und einem Glückwunschschreiben. In dem Brief hieß es, er wünsche "privat und persönlich alles Gute". Das Politische und Berufliche ließ Henkel, der Körting trotz unterschiedlicher Auffassungen schätzt und schon mal vom "sympathischsten Sozi in Berlin" spricht, weg. Körting kommentierte den Brief schmunzelnd: "Man muss ja nicht übertreiben."----Der FDP-Abgeordnete Sebastian Czaja, stellvertretender Vorsitzender im Unterausschuss Bezirke, musste in der vergangenen Woche die Sitzung leiten. Grund: Die Ausschussvorsitzende Jutta Lederer (SPD) war gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Michael Müller in Brüssel, das Flugzeug sollte erst kurz vor Beginn der Sitzung in Berlin landen. 15 Minuten nach Sitzungseröffnung tauchte Jutta Lederer dann aber schon auf. Wie das, wunderte sich Czaja. "Wir sind in Tempelhof gelandet", berichtete Lederer. Und löste damit nur noch Kopfschütteln aus, hat die SPD - mit Müller an der Spitze - doch die Schließung dieses Flughafens im Jahr 2008 durchgesetzt.----Wechsel in der Senatsverwaltung für Finanzen: Der Büroleiter von Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD), Arne Schneider, wird erster Stadtrat in Laatzen bei Hannover, an seine Stelle rückt Pressesprecher Matthias Kolbeck (34). Neue Sprecherin wird die Journalistin Kristina Tschenett (33), die bisher beim RBB Hörfunk tätig war. Sie weiß, worauf sie sich einlässt, hat sie doch häufig über Sarrazin berichtet.----Einmal im Jahr lädt die Grünen-Fraktion zum Sommerfest. Am Donnerstagabend traf man sich in einer ehemaligen Ost-Berliner Schule an der Kastanienallee 82 in Prenzlauer Berg, wo jetzt Restaurant und Club ("Die Schule") untergekommen sind. Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig begrüßte die Gäste und bewies, dass die Grünen an der Spitze der Bewegung liegen. An diesem Abend galt der Nichtraucherschutz, geraucht werden durfte nur draußen. Alle hielten sich daran - bis zum Partyende um 2.30 Uhr.----Haushaltsklausur der Fraktion der Linkspartei: Am Freitag zogen sich die Abgeordneten zurück, um über den nächsten Doppelhaushalt zu beraten. Die meisten erschienen ein bisschen legerer gekleidet als üblich, besonderes Aufsehen erregte Geschäftsführer Uwe Doering. Der trug ein T-Shirt, auf dem sehr viele rustikale Männer abgebildet waren. "Das ist die Rugby-Nationalmannschaft aus Neuseeland", klärte Doering auf. Die wollte vor etlichen Jahren bei einem wichtigen Cup in Südafrika nicht antreten, weil dort das Apartheidregime herrschte. Sie tat es dann zwar doch, aber Nelson Mandela dankte der Mannschaft später für ihren Protest. Das T-Shirt, erzählte Doering, habe er über das Internet bestellt und letztlich für den Zoll mehr als für das Kleidungsstück zahlen müssen. Dabei ist Doering Fußball-, kein Rugby-Fan. "Was die Leute so alles machen", wunderten sich selbst seine Kollegen.