Die Direktorin des Fünf-Sterne-Hotels Vier Jahreszeiten, Uta Felgner, sagt, sie sei am Freitag "aus allen Wolken gefallen", als sie ein buntes Werbeprospekt von Plus in ihren Händen hielt. Da stand ihr Hotel inmitten von Angeboten für Digitalkameras, Mikrowellen, Fernseher und "Pflanzen zum kleinen Preis". "Billig will ich!" steht über dem Internet-Angebot auf der letzten Seite. Auch über der Anzeige für das Fünf-Sterne-Hotel im Grunewald. Zwei Übernachtungen kosten demnach ab 189 Euro pro Person. Das gelte für ein "Deluxe-Zimmer mit Marmorbad und reichhaltigem Frühstücksangebot". "Luxus pur", wirbt der Billigdiscounter Plus. Das Prospekt liegt zurzeit deutschlandweit in allen 2 700 Plus-Märkten aus. Wer will, kann das Online-Shop-Angebot im Internet oder per Telefon buchen. "Das ist eine Unverschämtheit", sagt Hoteldirektorin Uta Felgner. Sie habe von der Anzeige in der Werbezeitung des Discounts nichts gewusst, sagt sie erbost: "So eine Aktion schadet unserem Image als Luxushotel." Deshalb hat Uta Felgner am Freitag ihren Rechtsanwalt beauftragt, eine einstweilige Verfügung gegen Plus und eine Klage auf Unterlassung vor Gericht zu erwirken. Gleichzeitig macht das Hotel Schadenersatzansprüche gegen den Discounter geltend. Bis zum Freitagnachmittag hat Plus jedoch keinen Gerichtsbescheid erhalten. "Es ist alles im grünen Bereich", sagte Peter Müller, Marketingleiter beim Plus-Inhaber Tengelmann in Mülheim an der Ruhr am Nachmittag. "Dieses Angebot gilt ab Sonntag bis Jahresende". Wer am Freitag die Plus-Hotline wählte und sich nach dem Schäppchen-Angebot im Nobelhotel erkundigte, wurde an den Veranstalter Karstadt-Reisen weitergeleitet und landete in einem Call-Center in Bochum, das im Auftrag von Paneuropa - eine Karstadt-Tochter - das Angebot weiterverkauft. "Dass Reiseangebote später an Kunden weiterverkauft werden, ist nichts ungewöhnliches und auf alle Fälle rechtens", sagte ein Karstadt-Sprecher auf Anfrage. Das Angebot für zwei Übernachtungen im Nobelhotel stammt offenbar aus dem vergangenen Jahr. Da habe sich ein Reiseveranstalter im Schlosshotel unverbindlich nach Preisangeboten erkundigt, sagte die Verkaufsleiterin des Schlosshotels, Andrea Weißleder. Das Plus-Angebot ist jedenfalls ein echtes Schäppchen. Bucht er direkt im Hotel, würde ein Gast für zwei Übernachtungen mit Frühstück 576 Euro bezahlen. Wer zu Plus geht, spart also 387 Euro. Da passt das Motto "Billig will ich." Genau dieses Bild will das Schlosshotel auf gar keinen Fall in der Öffentlichkeit vermitteln. Immerhin stammt die Inneneinrichtung von Designer Karl Lagerfeld, die Luxussuite kostet 4 000 Euro pro Nacht, die Grand Suite 2 000 Euro. "Wir haben uns als Luxushotel etabliert und jetzt passiert uns so was", sagt Uta Felgner. ------------------------------90 Jahre Luxushotel // Das Schlosshotel Vier Jahreszeiten an der Brahmsstraße 10 im Grunewald zählt zu den acht Berliner Hotels der Spitzenklasse, die der Kategorie Fünf-Sterne-Plus zugeordnet werden.Die Inneneinrichtung des 1914 erbaute Hauses hat der Modedesigner Karl Lagerfeld gestaltet. Im Vorjahr erhielt das Hotelrestaurant Vivaldi einen Michelin-Stern für seine Küche. Verschiedene Namen trug das Luxushotel in der Vergangenheit: Früher hieß es Gerhus-Hotel, später Ritz-Carlton- Schlosshotel, dann Regent-Schlosshotel. Heute gehört es zur Dorint-Hotelgruppe.In allen Plus-Filialen liegen zurzeit Werbeprospekte, die für Schnäppchen werben. Im Online-Shop können Plus-Kunden ab Sonntag drei Tage im Schlosshotel Vier Jahreszeiten in Grunewald buchen. ------------------------------Foto: Die Kaiser-Suite ist das teuerste Zimmer im Schlosshotel Vier Jahreszeiten. Es kostet 4 000 Euro pro Nacht. Die Suite mit zwei Schlafräumen und zwei Bädern wird besonders von Prominenten gebucht.