Der Buchdruck als Kunstwerk. In einer Zeit von Taschenbüchern mit Millionen-Auflage ist dieses Handwerk etwas in Vergessenheit geraten. In Berlin gibt es jedoch noch einige Puristen, für die ein Buch mehr ist als eine Sammlung billig bedruckter Blätter zwischen zwei Deckeln. Bis zum 13. April zeigt das Kreuzberg-Museum die Arbeiten von Hugo Hoffmann.Vor 25 Jahren gründete Hoffmann die Kreuberger Atelier-Handpresse. Im Inselinternat Scharfenberg hatte er den Buchdruck gelernt. Seine ersten Werke schuf Hoffmann mit dem Berliner Maler und Grafiker Kurt Mühlenhaupt. Inzwischen hat Hugo Hoffmann eine ansehnliche Reihe bibliophiler Kostbarkeiten in kleinen Auflagen häufig mit Texten von vorher völlig unbekannten Autoren. Oft sind die Werke mit kunstvollen Illustrationen gespickt.Ein Teil dieser Schmuckstücke sind nun im Kreuzberg-Museum zu sehen. Zu den außergewöhnlichsten Werken zählen dabei originalgrafische Holzschnittbücher, die von einem kleinen Liebhaberkreis wie Schätze gehütet werden. (elm.)Druck-Kunst: "Die unmögliche Art, Bücher zu machen", Kreuzberg-Museum, Adalberstr. 95 a, Mi bis So 14 bis 18 Uhr, Tel. 25 88 62 33.