In Neukölln kursiert zurzeit ein Witz: Bald schicken die bildungsnahen Mittelschichtseltern aus Prenzlauer Berg ihre Kinder nach Neukölln zur Schule. Natürlich nicht auf irgendeine, nein, Campus Rütli muss es sein.Anderthalb Jahre nachdem die Idee für das deutschlandweit einmalige Bildungs- und Integrationsprojekt vorgestellt wurde, liegen jetzt die ersten Pläne für die Realisierung des fast 30 Millionen teuren Projektes vor. Das Kreuzberger Architekturbüro Plus 4930 hat den Realisierungswettbewerb von Senat und Bezirk gewonnen. Einen offenen, grünen Campus haben die Architekten entworfen mit viel Platz zum Lernen und Spielen für bis zu 1 400 Kinder und Jugendliche vom Krippenalter bis zum Beginn von Berufsausbildung oder Studium. Bildung und Chancengleichheit für alle, lautet das Ziel der Initiatoren aus Bezirk und Senat sowie der Unterstützer aus Politik und Wirtschaft. Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) sagt: "Wir müssen einen neuen Ansatz finden, Kinder und Jugendliche in die Gesellschaft zu integrieren." Und so gilt das Projekt Campus Rütli als Krisenprogramm für all jene, die allein schon wegen ihres Geburtsortes Neukölln kaum Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben.Von 6 bis 21 Uhr werden Lehrer und Sozialarbeiter die Kinder und Jugendlichen in der Schule und in der Freizeit betreuen. Und auch Eltern und andere Bewohner sollen von dem Konzept profitieren. Mitten im Problemviertel mit der einst berühmt-berüchtigten Rütli-Schule im Zentrum entsteht jetzt eine vorbildhafte Bildungslandschaft. "Der Entwurf spiegelt sehr gut die Idee des Campus wider", sagt Klaus Lehnert, Projektleiter des Campus Rütli. Der Entwurf wird jetzt vom Stadtplanungsamt geprüft.In den vergangenen Monaten hat sich schon vieles verändert auf dem 48 000 Quadratmeter großen Gelände entlang der Rütlistraße. Die Rütli-Schule fusionierte mit der Heinrich-Heine-Oberschule und der nahe gelegenen Franz-Schubert-Grundschule zur Gemeinschaftsschule. Für 500 000 Euro wurde im Schulgebäude eine neue Mensa eingerichtet, die auch als Veranstaltungshalle genutzt wird. Zurzeit werden die Lehrerzimmer umgebaut, in die Unterrichtsräume für naturwissenschaftliche Fächer kommen neue Leitungen für Elektrik, Gas und Wasser, die Arbeitsblöcke sind beweglich. 700 000 Euro kostet der Umbau, für weitere 130 000 Euro werden neue Computer angeschafft. In der früheren Hausmeisterwohnung wollen die Lehrer ein Elternzentrum und eine Schulbücherei einrichten.Anfang 2010 beginnen die Bauarbeiten für die Turn- und Multifunktionshalle an der Pflügerstraße. 4,9 Millionen Euro kostet der Neubau mit einem ungewöhnlich großen Foyer, welches für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt werden kann. Die Architekten sprechen von einem aktiven Gebäude. "Der Baukörper wird zum begehbaren und beturnbaren Sportgerät", sagen sie. Eine "grüne Welle" zieht sich vom Dach, das als Tribüne dient, zu den Sportanlagen.In den kommenden Jahren werden auf dem Campus Rütli weitere Neubauten entstehen. Eine Grundschule sowie Unterrichtsräume für die Sekundarstufe I sollen direkt an das Gebäude der Rütli-Schule gebaut werden, hinzu kommt ein Elternzentrum mit einem Café und Räumen für soziale Dienst und Beratungsangeboten. Auf dem Plan für Campus Rütli steht auch ein Gebäude mit Werkstätten für Holz-, Metall- und Kunststoffbearbeitung, das Fach Arbeitslehre wird dann dort unterrichtet, es gibt auch berufsvorbereitende Kurse.------------------------------Das VorzeigeprojektCampus Rütli liegt im Reuterkiez im Norden Neuköllns zwischen Weserstraße und Pflügerstraße. Die Gegend gilt als sozialer Brennpunkt.Im Viertel wohnen etwa 20 000 Menschen aus 160 Nationen. Sie leben überwiegend in einkommensschwachen Familien, viele Jugendliche haben keinen Schulabschluss und keine Ausbildung. Die Quote der Arbeitslosen ist mit 35 Prozent fast doppelt so hoch wie der Berliner Durchschnitt.Das Angebot auf dem Campus Rütli reicht von Kinderkrippe und Kindergarten über Grundschulen bis zu Schulen der Sekundarstufe I.Auf dem Gelände werden auch die Musikschule und die Volkshochschule Räume beziehen, ebenso der Kinder- und Jugendgesundheitsdienst und der Sozialpädagogische Dienst. Es gibt auch Werkstätten, ein Medienzentrum und ein Elterncafé.------------------------------Grafik: Alles im grünen Bereich: Die Architekten vom Kreuzberger Büro Plan 4930 haben mit ihren Ideen zum Campus Rütli den Realisierungswettbewerb gewonnen.Foto: Im Foyer der Sporthalle ist auch genügend Platz für Veranstaltungen.Foto: Vor der Sporthalle an der Pflügerstraße wird ein Quartiersplatz gebaut.