Istanbul - Aram las die Hiobsbotschaft auf der Internetseite seiner Schule. Eine kurze Mail teilte dem 14-jährigen christlichen Armenier aus Istanbul im September mit, dass er auf eine sogenannte Imam-Hatip-Schule versetzt werde – eine Schule, die muslimische Geistliche ausbildet. „Das war schon heftig“, sagt der Junge, der mittellanges Haar und einen Oberlippenflaum trägt. „Fassungslos“ seien sie gewesen über die Entscheidung des Schulamts, fügt seine Mutter hinzu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.