Die Cinemaxx AG und die Kinokette UCI verkürzen ab sofort die Werbung vor den Hauptfilmen. Wütende Kinobesucher hatten sich zu Weihnachten und Neujahr in verschiedenen Berliner Kinos über zu lange Werbeblöcke vor dem Hauptfilm beschwert. Als Reaktion darauf soll das Vorprogramm mit Werbespots und Filmtrailern in den UCI-Kinos nun nur noch 20 Minuten, bei Cinemaxx maximal 30 Minuten dauern. Wem das zu lange ist, der muss in eines der kleinen Kinos gehen: Dort läuft die Werbung nur zwischen sieben und 15 Minuten."Mit 30 Minuten Werbung können alle leben", sagt Cinemaxx-Sprecher Arne Schmidt. In der Weihnachtszeit und nach Neujahr dauerten die Werbeblöcke in manchen Kinos fast eine Stunde - für viele Besucher offenbar ein zweifelhaftes Vergnügen. Am vergangenen Freitag beispielsweise warteten die Zuschauer im UCI-Kino Zoo-Palast 50 Minuten, bis der neue James-Bond-Film über die Leinwand flimmerte. Den Zuschauern in einem Saal des CineStar im Sonycenter war nach mehr als 40 Minuten Werbung und einer Unterbrechung des Hauptfilms für den Verkauf von Eis sogar der Kragen geplatzt: Sie haben ihrem Ärger lautstark Luft gemacht."Einerseits können wir den Unmut über zu lange Werbeblöcke verstehen", sagt UCI-Sprecher Georg Welles. Andererseits könnten die Kinos ohne die Einnahmen aus Werbespots nicht überleben. Wer Weihnachten einen Film sehen wolle, müsse zumindest in den großen Multiplex-Kinos jedes Jahr mit mehr als halbstündigen Werbeblöcken rechnen. Nach Angaben von Welles werden neben der klassischen Kinowerbung für Zigaretten und Alkohol in der Weihnachtszeit zusätzlich Spots für Elektronikartikel wie Handys und Rechner gezeigt. Zum vergangenen Weihnachtsfest habe sich die Kino-Werbung dadurch um etwa 25 Minuten verlängert. Grund für die Zunahme der Spots seien Kassenschlager wie "Herr der Ringe" oder "Harry Potter", die erfahrungsgemäß viele Zuschauer in die Kinos locken, sagte Welles. Im Gegensatz zu den großen Ketten werden die kleinen Kinos für die Werbewirtschaft zunehmend unattraktiver. Weil sie weniger Publikum haben als die Multiplexe, werben dort immer weniger Unternehmen für ihre Produkte. Während das Publikum im Cinemaxx am Potsdamer Platz 30 Minuten auf den Hauptfilm warten muss, muss man sich im Cinema Paris am Kudamm nur halb so lange gedulden: Die Werbespots laufen hier nur rund 16 Minuten. Noch schneller geht es im Manhattan am Wilhelmsruher Damm: In dem Kino beginnen die Hauptfilme nach sieben Minuten Werbung.BERLINER ZEITUNG/MICHAEL BREXENDORFF Im Cinemaxx am Potsdamer Platz soll ein Werbeblock in Zukunft nicht länger als 30 Minuten dauern. Zuschauer hatten sich über zu viele Spots beklagt.