Die Jahre, in denen ihr Galerist Peter Röske in guten wie in schlechten Zeiten hinter ihnen stand, haben die Künstler der "Berliner Graphikpresse" nicht gezählt. Über hundert namhafte Maler und Grafiker aus Berlin, Potsdam und Dresden, Leipzig, Halle, Erfurt und Rostock und etliche auch aus dem deutschen Westen hatten schon seit langem in ihm einen kunstbegeisterten Freund, einen rastlosen Vermittler und Verleger ihrer Grafikeditionen und Künstlerbücher gefunden. Jetzt ist dieser Verbündete an einer unheilbaren Krankheit gestorben, er wurde 63 Jahre alt. Die Sommerausstellung hatte er noch mit letzter Energie und Freude vorbereitet. Nun wird sie zur Gedenkschau, und es wird vorerst die letzte Bildversammlung der Freunde und Gefährten sein: Auch die beliebten Herbstauktionen bleiben in diesem Jahr aus, denn für die Leitung der Galerie und Grafikpresse wird erst ein Nachfolger gesucht und es müssen gegebenenfalls auch neue Konzepte entwickelt werden. Aber es soll weitergehen - und die bei Sammlern geschätzten, von Peter Röske immer mit besonderer Vorliebe herausgegebenen Grafikbücher ab 1998 sind noch zu haben. Darin geht es zu lyrischen Texten unter anderem um Nymphen und Walpurgisnachtträume, ins Bild gesetzt von Dieter Goltzsche und Harald Metzkes. (ir.)Vernissage am Dienstag ab 16 Uhr in der Galerie der Berliner Graphikpresse (Gabelsberger Straße 6, - 42 01 24 40), danach bis 7. August Di-Fr 13-19 und Sa 11-15 Uhr offen.------------------------------Foto (3): Herta Günther: "Zwei Frauen", Pastell.Nuria Quevedo: "Prometheus", Radierung.Hans Vent: "Über der Stadt", Öl.