Hamburg - Die Hamburger Sozialbehörde geht davon aus, dass in Hamburg zum 1. August hinreichend Krippenplätze und die hierfür erforderlichen Erzieher zur Verfügung stehen. «In Hamburg gibt es keinen Erziehermangel, da wir rechtzeitig Programme aufgelegt haben, um mehr Erzieher auszubilden», sagte Pressesprecher Olaf Dittmann am Dienstag auf dpa-Anfrage. Der Ausbau der Krippenbetreuung in Hamburg habe sich in den vergangenen Jahren mit großer Dynamik vollzogen. Vom März 2008 bis März 2012 habe sich die Zahl der betreuten Kinder unter drei Jahre in Kitas und Kindertagespflege um rund 6700 auf rund 17 700 erhöht. Damit stehe der Hamburger Krippenbereich im Bundesvergleich vorbildlich da.

Am 1. März 2012 wurden 35,8 Prozent aller unter Dreijährigen in Hamburg in einer Krippe betreut. Die bundesweite Betreuungsquote lag hingegen im Schnitt bei nur 27,6 Prozent - in Westdeutschland sogar nur bei 22,3 Prozent. Hamburg sei damit in Westdeutschland weiterhin mit großem Abstand Spitzenreiter, was den Krippenausbau betrifft. Ab dem 1. August haben Kinder vom vollendeten ersten Lebensjahr an einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. (dpa/lno)