Berlin - Die Rüpel-Rapper können es nicht lassen: Vier Monate nach dem Echo-Skandal gießen Farid Bang (32) und Kollegah (34) noch einmal Öl ins Feuer. In ihrem neuen Video vernichten sie eine ihrer Echo-Trophäen.

Eigentlich sollten Farid Bang und Kollegah jetzt lieber ganz kleinlaut sein. Viele Fans und Freunde, einige Sponsoren und ihre alte Plattenfirma haben sie schon verprellt. Dass sie mitten in einer Antisemitismus-Debatte über ihre Texte zur Echo-Verleihung gingen, den Preis annahmen und wild abfeierten, sorgte für Entrüstung. Mehrere Preisträger gaben ihre Trophäen zurück. Der Musikindustrie-Verband entschied letztlich sogar, dass der Echo abgeschafft wird. Durch die Verleihung an die Skandal-Rapper sei der Preis einfach zu belastet.

In dieser Situation bringen Farid Bang und Kollegah jetzt ihr Musikvideo „In die Unendlichkeit“ raus. Im Text werfen sie der Echo-Jury, die ihnen den Preis zuerkannte, fehlende Loyalität vor. Sie rappen: „Ihr könnt kommen, meint das Echo-Jury-Team, doch haltet den Ball flach wie bei Flat-Earth-Theorien.“ In verschiedenen Video-Szenen stehen die Rapper nachts auf einem Dach und halten die Preise über den Abgrund. Am Ende lässt Farid Bang seine Trophäe fallen. Sie zerspringt am Boden.