Das Intertank ist das, was man ohne beleidigenden Unterton eine Spelunke nennen kann. Die kleinen Fenster sind beschlagen, drinnen versucht eine gelbe Riesenlaterne mit ihrer Leuchtkraft die Rauchschwaden des Zigarettenqualms zu durchdringen. Auf zwei Fernsehern läuft Bundesliga, dazu dröhnt Reggaemusik aus den Lautsprechern der Stereoanlage. Entlang des Tresens und um die wenigen Tische drängt sich das Publikum. "Achtung, die erste Frage", ruft Georg ins Mikrofon, "Wer verschleppte Natasha Kampusch?" Die Köpfe an den Tischen gehen zusammen, es wird getuschelt, heftig genickt, geschrieben. Im Intertank in Kreuzberg findet seit vier Jahren jeden Samstag ein Kneipenquiz statt.Die Idee, in Kneipen Rätsel zu raten, ist ursprünglich eine britische Tradition. Das "Pubquiz" hat sich von dort vor allem über irische und schottische Kneipen auch in anderen europäischen Ländern verbreitet. Als deutsche Hochburg gilt neben Münster und Bremen auch Berlin. Die klassischen "Pubquizzes" finden vor allem in den britischen Pubs statt, etwa im Old Emerald Isle in Kreuzberg, im Kilkenny Irish Pub am Hackeschen Markt und im Celtic Cottage in Steglitz.Beim Kneipenquiz im Intertank ist diesmal Georg einer von zwei Quizmastern. Er hatte das letzte Mal mit seiner Gruppe gewonnen, deshalb sitzt nun er am Kopfende der Bar und stellt Fragen. Das Freibier, das nur Quizmaster bekommen, hält ihm den Mund feucht."Wie heißt Roland Kaiser mit bürgerlichem Namen?" Seine Freundin Eva, die ganz hinten in der Ecke der Kneipe sitzt, stöhnt: "Mist, das ist eine typische Georg-Frage!" Sie durfte bei der Vorbereitung nicht auf die Fragezettel sehen: "Quizzer-Ehre!", sagt Georg. Denn das Kneipenquiz findet für ihn nicht nur einmal in der Woche statt, es ist Bestandteil seines Alltags geworden: "Wenn ich Zeitung lese oder Radio höre, denke ich oft, dass da auch eine spannende Frage für's Kneipenquiz dabei wäre." Regelmäßig kommen Fragen zu Filmen, Fremdworten, Geografie, Berlin oder Aktuellem. Insgesamt fünfzig Fragen verteilen sich auf fünf Runden. Vorgegebene Antworten wie bei "Wer wird Millionär?" gibt es hier nicht. Dafür etwas, dass man als kollektive Intelligenz bezeichnen könnte.An den brusthohen Tischen versammelt sich eine besondere Menschenmischung: Studenten, Ärzte, Arbeitslose, Chemiker, Historiker, Journalisten, Handwerker und Schauspieler. Türken, Griechen, Amerikaner, Engländer, Deutsche mischen sich zwanglos. Evas Mannschaft hat gerade erst zusammen gefunden, kaum einer kennt den Mitspieler auf dem Barhocker neben sich. Und trotzdem lässt es sich herrlich mit den Quizkollegen über die Anrainerstaaten des Roten Meeres diskutieren, oder gemeinsam das Abendlied von Mathias Claudius singen. Und dazwischen auch mal anstoßen. Bildungsgrad, Herkunft, Alter spielen keine Rolle. Deswegen kommen auch die meisten her."Es ist viel freundlicher und netter, als wenn man nur einfach so in die Kneipe geht", sagt Bettina. Als Frau fühle sie sich in anderen Kneipen selten wohl. "Hier habe ich immer das Gefühl Bekannte zu treffen." Sie spielt seit Jahren bei den "Peanuts", der Stammgruppe des Intertank, der auch Kneipenbesitzer Udo Drewing angehört. Der kümmert sich aber vorrangig um den flüssigen Beitrag zum Kneipenquiz. Mit jeder Runde steigen Laune und Lautstärke. An den Tischen wird geklatscht, wenn eine Antwort richtig war. Was ist ein Dodekaeder? Wovor fürchtet sich ein unter Scorodophobie leidender Mensch? Die letzte Frage jedes Kneipenquiz ist immer die gleiche: Wer hat gewonnen? Während die Punkte ausgezählt werden, stellt Udo schon mal Schnapsgläser auf ein Tablett und füllt sie mit Tequila. Die Siegerprämie wird natürlich mit allen geteilt. Dann brechen die meisten Quizzer wieder auf. Das Vorabendprogramm ist beendet. Und das Intertank wieder eine ganz normale Spelunke.Kneipenquiz, Intertank, Manteuffelstraße 47, Kreuzberg, jeden Sa, 18.30 UhrPubquiz, Celtic Cottage, Merkelstraße 13 in Steglitz, jeden Montag ab 20 Uhr.Quizz-o-rama, Hafen, Motzstraße 19 in Schönefeld, jeden Mo, 22 Uhr.Straße der Besten, Baiz, Christinenstr. 1, Mitte, jeden zweiten Sa 20 Uhr.Genial-Danebski-Abend, Waschmaschinewsky, Bänschstr. 29, Friedrichshain.------------------------------"Beim Quiz habe ich immer das Gefühl, Bekannte zu treffen." Kneipenquizzerin Bettina------------------------------Foto: Kollektive Intelligenz: Beim Kneipenquiz im Kreuzberger Intertank verbindet sich Anstoßen und Allgemeinwissen zu einem Abendprogramm.