Friedrichshain. Jahrzehntelang wurde im Flaschenturm auf der Stralauer Halbinsel Gerstensaft abgefüllt. Das Baudenkmal soll auch künftig der Versorgung dienen, dann aber mit Lebensmitteln und Dienstleistungen.Gemeinsam mit Investoren und der Kommunalverwaltung schafft die Entwicklungsgesellschaft Rummelsburger Bucht (ERB) zur Zeit Voraussetzungen für die Neugestaltung der Halbinsel. Etwa die Hälfte der kaputten Industriegebäude im Entwicklungsgebiet wurde bisher abgetragen, bis zum Jahresende sollen zirka 600 000 Kubikmeter Schutt abgefahren sein. Parallel dazu wird aufgebaut.Auch die Gebäude der ehemaligen Engelhardt-Brauerei auf der Stralauer Halbinsel sind in den vergangenen Wochen abgerissen worden. Nur der Flaschenturm blieb als Industriedenkmal stehen. In seinem Erdgeschoß sollen Läden und ein Friseur, Schuster oder eine Reinigung untergebracht werden.280 neue Wohnungen, davon 100 für Senioren, sollen auf dem ehemaligen Firmengelände der Brau und Brunnen AG gebaut werden. Von der ehemaligen Glashütte, deren Abriß jetzt beginnt, werden voraussichtlich drei Gebäude überleben. Sie sind als denkmalswürdig eingestuft. Wie sie genutzt werden, ist noch nicht entschieden. +++