INDIANAPOLIS. Die amerikanische Staffel-Weltmeisterin Inger Miller war am 7. März 1999 im 60-m-Endlauf bei den Hallen-WM in Japan gedopt. Wie der US-Leichtathletikverband bekannt gab, wurde der Sprinterin ein zu hoher Koffeinwert nachgewiesen. Ihr dritter Rang wurde aberkannt. Vermutlich wird die Viertplatzierte Philomena Mensah (Kanada) auf die Bronze-Position vorrücken. Miller wurde vom Weltverband IAAF verwarnt. Sie hatte bei der WM 1999 nach dem verletzungsbedingten Ausfall ihrer Landsfrau Marion Jones den WM-Titel über 200 m gewonnen und war über 100 m als Zweite ins Ziel gekommen.