Rom - Die skandalgeplagte Vatikanbank hat erstmals in ihrer Geschichte einen Geschäftsbericht veröffentlicht. Das ist ein großer Schritt für ein Geldinstitut, das wegen fehlender Transparenz seit Jahrzehnten im Verdacht steht, mit undurchsichtigen Finanztransaktionen ein Hort der Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu sein – was dem Ruf der katholischen Kirche enormen Schaden zufügte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.