Beim geplanten Sterbehilfe-Gesetz plädiert die Deutsche Stiftung Patientenschutz dafür, nur das Nötigste zu regeln. Sterbehilfevereine sollen verboten werden, aber Angehörige dürften nicht kriminalisiert werden, sagt Vorstand Eugen Brysch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.