Investoren für 2 671 Stellplätze gesucht / Konkurrenz für Bahnhof Zoo: Die Bahn baut an der Papestraße einen Autofahrerbahnhof

Noch ist der Bahnhof Zoo der unangefochtene Primus unter den Berliner Bahnstationen - fast vier Millionen Reisende nutzen ihn Jahr für Jahr. Doch wenn in weniger als drei Jahren der Bahn-Tunnel unter dem Tiergarten in Betrieb geht, wird er an Bedeutung verlieren. Denn im Mai 2006 soll fünf Kilometer entfernt, im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, ein völlig neuer Fern- und Regionalbahnhof öffnen. Dort, wo sich heute nur der S-Bahnhof Papestraße befindet, entsteht die künftig zweitwichtigste Station der Stadt. Jetzt sucht die Deutsche Bahn (DB) Investoren für zwei Parkhäuser mit Platz für 2 671 Autos. Der neue Knotenpunkt im Westteil, der Papestraße oder Südkreuz heißen soll, wird ein "Autofahrerbahnhof", so Kritiker. "In den nächsten Tagen bringen wir eine europaweite Ausschreibung für die Parkhäuser auf den Weg", sagt Karl-Heinz Mitzon von DB Station & Service. Firmen sollen die mit einer Textilfassade bespannten Gebäude mit je vier Parkebenen bauen und 30 Jahre lang betreiben. Der Teilprojektleiter: "Das Interesse ist groß. Denn dies ist ein attraktiver Standort." In Hörweite verläuft die A 100, die bis 2007 einen Abzweig nach Schönefeld bekommt, das Autobahnkreuz Schöneberg ist einen Kilometer entfernt. Zuerst soll das Parkhaus Süd mit 893 Plätzen entstehen. Dann das Haus Nord für 1 778 Autos - bis dahin befindet sich dort ein Freiluftparkplatz. Beide Gebäude entstehen auf Betonplatten, mit denen die DB auf ihre Kosten die vier Nord-Süd-Bahnsteige überspannt. Christfried Tschepe vom Fahrgastverband IGEB: "Darunter wird es düster sein. Das wird der unattraktivste Bahnhof Berlins." Doch Mitzon weist die Kritik zurück: Die Halle wird 15 Meter hoch sein, eine 25-Meter-Lücke in den Parkhäusern bringt Tageslicht herein. Der Architekt kann auch die Bedenken, dass die Bahn mit ihrem Konzept den Autoverkehr begünstigt, nicht nachvollziehen: "Wir folgen dem Leitbild, das der Senat schon 1991 verabschiedet hat." Danach soll der Anteil des Autos am Innenstadt-Verkehr gesenkt werden - ein Grund dafür, warum am neuen Hauptbahnhof/ Lehrter Bahnhof nur relativ wenige Parkplätze entstehen. So war es erforderlich, den Autofahrern, die "Park and Ride" nutzen wollen, woanders Angebote zu machen. Ob die Station Südkreuz heißen wird, ist der DB offenbar egal. Mitzon: "Wir hätten damit kein Problem. Letztlich ist es Aufgabe des Senats, das zu entscheiden." Vor drei Jahren war es noch unklar, ob der Fern- und Regionalbahnhof überhaupt gebaut wird - die DB wollte sparen. Er könne auch nach 2010 entstehen, "ohne dass wir uns schaden", so Bahnchef Hartmut Mehdorn damals. Doch inzwischen ist die DB wieder davon überzeugt, dass sich die 150-Millionen-Euro-Investition lohnt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung rechnet damit, dass dort 2015 mehr als zwei Millionen Fahrgäste in die Fern- und Regionalzüge einsteigen werden.Am Zoo wären es dann nur noch anderthalb Millionen - von Platz eins auf Platz drei. Darum hat die DB die Verschönerung des Bahnhofs auf Eis gelegt. Die Halle sollte durch den Abriss des Zwischengeschosses erweitert, der Ostteil umgebaut werden. Nach 2006, wenn der Hauptbahnhof/ Lehrter Bahnhof und Papestraße/ Südkreuz in Betrieb sind, wird neu entschieden. Ausnahme: Die Einbau einer "Lounge" für gute Kunden beginnt Ende des Jahres.Das alte Gebäude wird abgerissen // Die S-Bahn hält schon heute dort, wo die DB den Bahnhof errichtet. Hier kreuzt sich der Ring (S 41, 42, 45 bis 47) mit der Nordsüd-Bahn (S 2 und 25). Um Fahrgästen das Umsteigen zu erleichtern, wird der Ring-Bahnsteig nach Westen verlegt.Auch Fern- und Regionalbahnzüge werden hier stoppen, ab 2006. Zum Beispiel der ICE München-Leipzig- Hamburg. Oder der Regionalexpress aus Jüterbog und Ludwigsfelde, bevor er zum Potsdamer Platz und zum Hauptbahnhof/Lehrter Bahnhof weiterrollt. Später kommen der Airport Express nach Schönefeld sowie die Fernzüge nach Dresden-Prag hinzu.Der Bau steht unter einem großen Zeit- und Kostendruck - zur Fußball-WM 2006 muss der Kreuzungsbahnhof fertig sein. Noch im Herbst soll die Abtragung des denkmalgeschützten alten S-Bahnhofs beginnen. Teile des Uhrenturms werden konserviert und in das Parkhaus Süd integriert.J. S. K. DIPL. ING. ARCHITEKTEN In der Halle unter den beiden Parkhäusern wird 2006 auch der ICE halten.BERLINER ZEITUNG/ANJA KÜHL Hier liegt der Kreuzungsbahnhof.