Seit fünf Tagen geht das nun so. Jeden Tag kommen bis zu 150 irakische Jesiden an, die es auf der Flucht vor den IS-Truppen bis nach Diyarbakir geschafft haben. Sie stammen aus dem Umkreis von Sindschar und konnten auch dorthin nicht flüchten, weil die Stadt bereits zerstört ist. Manche Flüchtlingsfamilien kommen in eigenen Autos, andere laufen über die Grenze und werden dort von Verwandten oder Bekannten abgeholt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.