Angesichts der kritischen Lage im Nordirak beginnt Deutschland am Freitag mit ersten Hilfslieferungen. Die Bundeswehr wird zunächst mit vier Transall-Maschinen in die Krisenregion fliegen, die Sanitätsmaterial und Lebensmittel in die Stadt Erbil im kurdischen Autonomiegebiet an Bord haben. Die Flieger sollen einen Zwischenstopp in der Türkei einlegen.

Die Bundesregierung hatte Anfang der Woche entschieden, die Kurden bei ihrem Widerstand gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit nicht-tödlichen Rüstungsgütern zu unterstützen. Ob darüber hinaus Waffen in die Region geliefert werden sollen, ist weiter umstritten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.