Teheran - Im Iran sind, ob nun aus politischen oder moralischen Gründen, mehr als fünf Millionen Seiten im Internet gesperrt. Als Teil der strengen Internetkontrollen hat das Regime in den vergangenen Jahren Filter eingerichtet. Es gibt sogar eine „Cyber-Polizei“, um die Internetaktivitäten der Menschen zu überwachen. Besonders beachtet werden dabei die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter. Der einflussreiche Kleriker, Ajatollah Lotfollah Safi-Golpaygani, bezeichnet sie als „unislamisch“ und die Mitgliedschaft in solchen Netzwerken als „Sünde“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.