Die innenpolitische Lage in Tunesien begann sich zu stabilisieren, die Touristen kehrten in das nordafrikanische Land zurück. Die Sommersaison hat begonnen. Erst vor kurzem hatte das Tourismusministerium neue Konzepte vorgestellt, um wieder mehr Gäste ins Land zu locken. Doch am Freitag machte ein Attentat diese Hoffnung zunichte. Bei einem Anschlag auf Badegäste am Strand des Hotels Imperial Marhaba von Sousse wurden mindestens 38 Menschen, darunter ein Attentäter, getötet, 36 Menschen wurden verletzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.