Rom - Die Kanzlerin habe Matteo Renzi am Ende untergehakt und ihn nach Berlin eingeladen, schreibt die Zeitung La Repubblica. „Komm mich besuchen und dann reden wir in Ruhe“, soll Angela Merkel in Brüssel zu ihrem Kollegen gesagt haben. Seit sich Italiens 40 Jahre alter Premier auf dem EU-Gipfel vergangene Woche zum kämpferischen Wortführer gegen Deutschland aufgeschwungen hat, ist in Italien schon von einer Wende in den Beziehungen beider Länder die Rede. Renzi habe die Kanzlerin knallhart attackiert und einen Bruch riskiert. Dass er gerade jetzt auf Konfrontationskurs geht, sehen Beobachter einmütig als Ablenkungsmanöver.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.