Als Schaffner und Busfahrer fing er an, als Chef hörte er auf. Fast vier Jahrzehnte arbeitete Joachim Piefke bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), bis er 1986 als Vorstandssprecher in den Ruhestand ging. Am Sonnabend ist der gebürtige Friedenauer während seines Urlaubs in Grömitz (Ostsee) im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte die BVG mit. Er wird am Dienstag auf dem Friedhof Heerstraße beerdigt. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg wollte Piefke Reporter werden. Doch auf Wunsch des Vaters ging er zu den Verkehrsbetrieben, wo er zum Abteilungsleiter und zum Direktor für den Bus- und Straßenbahnbetrieb aufstieg. Zuletzt prägte der Mann mit der Fliege 17 Jahre als Vorstand das Bild der BVG."Nicht nur Piefkes Karriere war einzigartig", erinnert sich Fachautor Dieter Gammrath. "Er war auch bei seinen Mitarbeitern beliebt. Ich kenne keinen, der sich schlecht über den Chef geäußert hat." (pn.)