von Hilmar Bürger Der Marzahner Jörg Lessing kam im achten und letzten Lauf zur Autocross-Europameisterschaft im italienischen Maggiora auf Rang fünf. Damit sicherte er sich auch im Endklassement den fünften Platz. "In der Endphase des Rennens in Portugal hatte ich ein wenig Glück", berichtete Lessing. "Auf der anderen Seite hatte ich aber auch Pech, denn in der Endabrechnung trennt mich nur ein halber Punkt vom vierten Platz."Der Vize-Europameister von 1995 verbesserte sich mit seinem neuen "Sandfloh" (Marke Eigenbau) im Vergleich zum Vorjahr, als er Rang neun belegte, trotzdem erheblich. Die besten Plazierungen gab es für Lessing, Chef des Mitsubishi- Autohauses in Marzahn, in dieser Saison mit jeweils einem zweiten Rang zum Auftakt in Portugal und beim Rennen im lettischen Bauska. In schlechter Erinnerung behält Lessing den Lauf von Nova Paka im tschechischen Riesengebirge, bei dem er schon im Vorlauf in eine Massenkarambolage verwickelt wurde und dabei die Hinterachse seines Fahrzeuges brach. "Insgesamt bin ich schon zufrieden. Schließlich war ich aus beruflichen Gründen nicht in der Lage, mich an allen Läufen beteiligen zu können. Ich wollte mit meinem Wagen und meinem Team den Anschluß zur europäischen Spitze halten", sagte Lessing. Das ist ihm gelungen.Für Lessing ist die diesjährige Cross-Saison beendet. Doch am Wochenende geht es in Sachen Motorsport trotzdem wieder auf Reisen ­ der Marzahner begleitet seinen Sohn Christoph zu einem Wettkampf im Motocross.