Hamburg/Köln. Moderatorin Judith Rakers (36) nimmt sich ein Beispiel an ihren männlichen Kollegen - wenn es um Kritiken geht. «Wenn ich mit Schauspielerinnen spreche, höre ich immer wieder, dass die alles lesen. Und die Männer sagen: Nee, ich les nix», sagte Rakers dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstags-Ausgabe). «Ich habe versucht, mir den maskulinen Umgang mit Kritik anzueignen». Zu Beginn ihrer Karriere habe sie schlechte Urteile in der Presse noch als sehr verletzend empfunden. Am 17. Dezember präsentiert die Moderatorin mit «Einfach magisch. Die große Show der Promizauberer» zum ersten Mal eine eigene Show. (dpa/lno)