Junge Frauen prügeln und treten / Polizei: Überfälle nehmen zu: Mädchen-Gangs werden immer brutaler

Dass Gewalttäter immer jünger und brutaler werden, ist nichts Neues. Aber dass die Mitglieder dieser Gangs, die Jugendliche überfallen, ihnen Handys, Jacken und Geld rauben, immer häufiger Mädchen sind, und dass diese Mädchen oft aggressiver vorgehen als männliche Täter, das ist neu.Erst am Dienstag kam es wieder zu einem Überfall, wie sie die Polizei nun häufiger registriert: Am Potsdamer Platz überfielen sechs Mädchen vier Hamburger Touristinnen im Alter von 16 und 17 Jahren. Sie schubsten, schlugen und traten ihre Opfer und rissen sie an den Haaren. Schließlich flüchteten sie mit erbeuteten Handtaschen, Mützen, Armbändern, Geld und einem MP3-Player. Später konnte die Polizei die Täterinnen festnehmen. Fünf von ihnen sind zwischen 14 und 15 Jahren alt und kommen aus Schöneberg, Tiergarten und Neukölln. Sie wurden gestern einem Haftrichter vorgeführt. Die sechste ist erst 13 Jahre alt und somit noch strafunmündig. Die türkische Mädchengang ist der Polizei bereits durch andere Taten bekannt.Die Polizei sagt, dass solche schwer wiegenden Einzelfälle von Mädchenkriminalität eine neue Tendenz widerspiegeln. Am 13. März hatten zum Beispiel eine 14- und eine 17-Jährige eine Videothek an der Neuköllner Hermannstraße überfallen. Die Mädchen misshandelten die Kassiererin schwer. Ende vergangenen Jahres raubte ein Mädchen-Trio mit Pistolen und Messern bewaffnet mehrere Taxifahrer aus. Als die 15- bis 17-Jährigen geschnappt wurden, sagten die drei, sie hätten aus Langeweile gehandelt."Mädchen sind teilweise brutaler als Jungs, Hemmschwellen sinken", heißt es beim Weddinger Projekt "Fallschirm", das sich um straffällige Jugendliche kümmert. "Der Umgangston ist aggressiver geworden", bestätigt Streetworker Thomas Grasnick vom Hellersdorfer Förderverein für Jugend- und Sozialarbeit. "Wir stellen bei vielen Mädchen einen Trend zur Gewöhnung an Gewalt fest. " Das zeigt sich auch an den Schulen. Wurden im Schuljahr 1996/97 15 Straftaten von Mädchen gemeldet, so waren es im vergangenen Jahr 30. Bei Jungs waren es 133 und 188 Taten. Gemeldet werden nur die schwersten Delikte.Erklärungsversuche für diesen Trend gibt es einige: "Viele der gewalttätig werdenden Mädchen kommen aus Familien mit allein erziehenden Müttern und suchen in Gruppen Familienersatz", erklärt ein Jugendpsychologe. In der Gruppe fänden sie mit ihren Taten Anerkennung."Die Mädchen-Delinquenz steigt, weil sich viele in ihrer Art den Jungs anpassen", sagt Streetworker "Kobra" vom Jugendwerk Aufbau Ost. "Was sie verbindet, ist der Verliererstatus, den sie in dieser Gesellschaft einnehmen. " Neuköllns SPD-Jugendstadtrat Wolfgang Schimmang hat festgestellt, dass Gewalt immer häufiger als legitimes Mittel gesehen wird, um eigene Interessen durchzusetzen. Möglicherweise sind auch Filme wie "Lara Croft", in denen Frauen prügeln und schießen, ein Grund dafür, meint Ralf Schieweck, Leiter der Waldenburg-Hauptschule in Schöneberg: "Auch Mädchen holen sich ihre Vorbilder aus dem Fernsehen. ""Gewalttätige Mädchen suchen oft nach Anerkennung in der Gruppe. " Ein Jugendpsychologe.BERLINER ZEITUNG/MICHAEL BREXENDORFF Gewalttätige Mädchen - oft sind sie aggressiver als männliche Täter.