Es war einmal eine Minderjährige. Die Eltern des Mädchens hatten ihm in Ausübung des ihnen gesetzlich eingeräumten Namensbestimmungsrechts nach § 1627 Abs. 1, 2 BGB den Rufnamen Rotkäppchen gegeben.So könnte ein bekanntes Märchen in Juristendeutsch beginnen. Man hätte es sich vermutlich nie erzählt. Schachtelsätze, Einschübe, Fremdwörter, Relativsätze - die Sprache der Juristen ist kompliziert: sie verwenden andere Begriffe, oder dieselben Begriffe anders, für sie ist irrelevant, was andere in den Vordergrund stellen, sie erwähnen Details, die andere weglassen. Die Verständlichkeit profitiert nicht immer davon. Das ist in den meisten Fällen dem Zwang zur Präzision geschuldet, manchmal ist es aber auch einfach schlechter Stil. Dann häufen sich die Klagen, dass sich in einer Verwahrlosung der Rechtssprache auch ein Rechtsverfall zeige. Dem Bürger begegnet Juristendeutsch meistens im Kleingedruckten, in Klauseln von Arbeits- oder Mietverträgen. Viele dieser harmlos wirkenden juristischen Klauseln können sich im Nachhinein dramatisch auswirken, sei es eine Floskel zur Versetzungsmöglichkeit am Arbeitsplatz oder zur Schönheitsreparatur der Mietwohnung. Dabei sind sie, selbst wenn der Vertrag unterschrieben wurde, häufig unzulässig. Sie können sogar deswegen unwirksam sein, weil sie in Juristendeutsch abgefasst wurden (siehe Interview).KLEINGEDRUCKTES // ARBEITSRECHT Arbeitsverträge sind vom Arbeitgeber vorbereitet. Die üblichen Formulierungen, was etwa Überstunden, Nebentätigkeit oder Versetzungsmöglichkeiten betrifft, sind also nicht unbedingt zu Gunsten des Arbeitnehmers gestaltet. So muss etwa ohne entsprechende Vertragsklausel außerhalb betrieblicher Arbeitszeiten kein Zuschlag gezahlt werden. In manchen Fällen ist es ohne ausdrückliche Versetzungsklausel möglich, an einen anderen Ort versetzt zu werden. Für denjenigen, der seinen Arbeitsvertrag noch schnell nach typischen Fallen durchsuchen möchte, gibt es jetzt einen Ratgeber in Taschenformat. Darin enthalten ist auch ein Last-Minute-Programm, auf das man keinesfalls verzichten sollte. Udo Knackstedt: Arbeitsverträge. GU, München 2002. 80 S. , 6,50 Euro.MIETVERTRÄGE Gerade in Mietverträgen gibt es viele unzulässige Klauseln. Beispielsweise in der Frage der Schönheitsreparaturen: So ist etwa die Formulierung "nur vom Fachmann auszuführen" unwirksam, da sie ausschließt, dass auch der Mieter die Renovierung übernehmen kann. Diese Klauseln unterliegen aber in der Rechtsprechung einer äußert differenzierten Inhaltskontrolle. Kippt die Klausel, erlebt der Vermieter seine Überraschung und zahlt neben den Handwerkern Prozess- und Anwaltskosten. Hält die Klausel, erlebt der Mieter sein Waterloo: Neben Schadensersatzforderung für die Handwerkerrechnung sind möglicherweise entgangene Mieten aufgelaufen, da die Wohnung nicht weitervermietet werden konnte. Viele Kanzleien und Mietervereine bieten deshalb Mietvertragsüberprüfung an.HAUSBAU Was für Mietverträge gilt, gilt erst recht für den Hausbau. Die Verbraucherzentrale Berlin hat deshalb eine Broschüre herausgebracht, in welcher die einzelnen Vertragsklauseln mit ihren möglichen Fallstricken für den Bauherrn vorgestellt werden. Erhältlich ist die Broschüre "Hausbau: Recht und Verträge" für 7,80 Euro bei der Verbraucherzentrale Berlin, Bayreuther Str. 40, 10787 Berlin.MUSIKRECHT Es ist ein Verdienst der Sendung "Deutschland sucht den Superstar", die Menschen für ein ungewöhnliches Thema sensibilisiert zu haben: Knebelverträge in der Musikbranche. Wer auch von der Veröffentlichung seiner Werke träumt und wissen will, wo die juristischen Fußangeln bei Vertragsabschlüssen mit Plattenfirmen lauern, der sollte einen Blick in das Buch "Musik und Moneten" werfen. Hier wird beschrieben, was sich hinter den scheinbar harmlosen Formulierungen der so genannten Standardklauseln in Künstler-, Bandübernahme- und Produzentenverträgen verbirgt.Robert Lyng: Musik und Moneten. Ppv Verlag, Bergkirchen 2001. 277 S. , 25 Euro.ABKÜRZUNGEN Kaum eine andere Sprache eignet sich so sehr für Abkürzungen wie die deutsche Sprache. Und kaum ein Berufszweig liebt Abkürzungen so sehr wie die Juristen. Wer häufig benutzte Abkürzungen wie a. F. (alte Fassung) oder VStR (Vermögensteuer-Richtlinien) verstehen möchte, findet im Internet ein Verzeichnis: www. zap-verlag. de/online-dienste/ JURISTENLATEIN Was ist eine Kündigung ex nunc oder ein Erbfall ipso iure, außer einer Marotte von Richtern und Anwälten? Die Bedeutung lateinischer Rechtsbegriffe findet man im Internet unter: www. saefken. de/latein. htm, www. zap-verlag. de/online-dienste/ ipso iure: kraft Gesetzes. Die Rechtswirkung tritt unmittelbar ein, also ohne weiteren Rechts- oder Verwaltungsakt.ex nunc: ab jetzt, also mit Rechtswirkung für die Zukunft.REDNERWETTSTREIT Der Deutsche Anwaltsverein veranstaltet auf seiner Jahrestagung am 29. Mai in Freiburg einen Rednerwettstreit. Die Teilnehmer dürfen noch keine 40 Jahre alt sein, müssen dem Verein angehören und bis zum 22. April eine Vorlage ihres Plädoyers beim DAV in Berlin einreichen. Alle Infos: www. dav. de DAV-Geschäftsstelle Berlin, Littenstraße 11, 10179 Berlin.DDP/MICHAEL LATZ Mit dem Ankleiden der Robe vollzieht sich auch die sprachliche Verwandlung.