MARZAHN. PDS-Bürgermeister Harald Buttler ist überraschend in die Wählergemeinschaft Linke Demokratische Liste (LDL) eingetreten. Zugleich ließ sich Buttler am Wochenende auf einer LDL-Mitgliederversammlung als Kandidat (Platz 2) für die Bezirksverordnetenversammlung aufstellen, die im Oktober neu gewählt wird. Er wolle wieder für Marzahn antreten, begründete der 62jährige seinen Schritt. Buttler reagierte damit auf die Entscheidung der Marzahner PDS-Basis, die ihm einen vorderen Platz auf der BVV-Liste verweigert hatte. Ungeachtet seines LDL-Eintrittes werde er aber weiterhin Mitglied der PDS bleiben, versicherte Buttler. Zu seiner Kandidatur sei er auch "aus der Bevölkerung heraus animiert worden". Die Entscheidung Buttlers dürfte den seit langem bestehenden Konflikt zwischen Bürgermeister, Fraktion und Basis weiter verschärfen. Dort zeigte man sich gestern überrascht und enttäuscht. "Wir sind davon ausgegangen, daß wir gemeinsam mit dem Bürgermeister in den Wahlkampf ziehen", sagte Bezirksvorsitzender Stefan Liebich.Für die PDS sei die LDL ein klarer politischer Konkurrent. Mit seiner Kandidatur werde Buttler mit großer Wahrscheinlichkeit Stimmen aus dem PDS-Wählerreservoir abziehen. Die PDS will laut Liebich ihren bei der Europawahl erreichten Stimmenanteil von 45 Prozent halten oder noch ausbauen.