Überdachte Badelandschaften schlagen dem Wetter ein Schnippchen. Das Konzept kommt aus Holland, ist aber längst auch in Deutschland zu Hause. Jedes Jahr strömen 2,5 Millionen deutsche Gäste unter die verheißungsvollen Plexiglashauben.Marktführer mit 32 Ferienanlagen in vier Ländern ist Center Parcs (www.centerparcs.de). Die Holländer schluckten ihre früheren Konkurrenten Gran Dorado und Sunparks und führen die teureren 14 Anlagen unter ihrem eigenen Namen, den Rest als Sunparks. Unter Center Parcs firmieren auch zwei deutsche Anlagen: Bispingen in der Lüneburger Heide, laut Stiftung Wartentest der Ferienpark mit der besten Badelandschaft, und Hochsauerland mit besonders guten Unterkünften. Überhaupt ist Center Parcs überdurchschnittlich ausgestattet, aber mit Preisen bis fast 600 Euro für ein Familienwochenende zu viert auch sehr teuer.Das Konzept aller Center Parcs ist ähnlich: Stets wölbt sich ein transparenter Kunsthimmel über dem wohlig temperierten Spaßbad. Wellenbecken, Rutsche, Wildwasserpiste -es fehlt auch nicht an raffiniert beleuchteten Bananenstauden, Grotten und Terrassen. Unmittelbar an die Wasserspiele schließen Laden- und Restaurantzeile an, natürlich ebenfalls klimatisiert. Ob es regnet oder die Sonne scheint, merkt der Gast erst auf dem Weg zum Bungalow.Mehr auf Sport als auf karibisches Ambiente setzt der zweite große Anbieter, Landal Green Parks (www.landal.de). In mittlerweile 70 Anlagen mit zusammen 11000 Ferienhäusern und -wohnungen sind Naturliebhaber gut aufgehoben. Landal betreibt acht deutsche Ferienparks, unter anderem in der Eifel, im Hunsrück und ab Weihnachten auch im Sauerland. In Tschechien, Österreich und der Schweiz gibt es Landal ebenfalls. Während die Besucher der Konkurrenz oft den ganzen Urlaub lang nicht aus der Anlage herauskommen, wird hier im Winter eifrig Ski gefahren. Elf Parks vermarkten sich unter dem Label "Landal Ski Life". Das Motto: vom Ferienhaus auf die Piste und dann ab ins Planschparadies.Die Sunparks (www.sunparks.de) blieben auch nach der Übernahme durch Center Parcs ein Produkt für sich. Im Schnitt sind sie recht preiswert. Vielfältige Offerten von Partnern aus der Umgebung peppen das etwas dürftige Freizeitangebot der Anlage selbst auf. Herausragend ist die Badelandschaft des Nordseeparks Tossens am Jadebusen, wo warme Wellen in einem 4000 Quadratmeter großen Planschareal auf den künstlichen Strand schlagen, während kaum 100 Meter weiter die echte Nordsee rauscht.Anlagen in Deutschland setzen oft auf Karibikfeeling: Die IFA-Hotelkette betreibt Badeparadiese auf Rügen und im Vogtland, der niederländische Anbieter Roompot besitzt im Hunsrück den Ferienpark Hambachtal. Mit einer Mischung aus Spaßbad und Wellness lockt der Ferienpark Damp (www.dampurlaub.de) zwischen Kiel und Flensburg, den die Stiftung Warentest allerdings ein "etwas veraltetes" Erlebnisbad nennt. Auf der Höhe der Zeit ist dagegen der Weissenhäuser Strand, ebenfalls an der Ostsee, dank seiner Wassererlebniswelt mit spektakulären Rutschen und der attraktiven Themenhalle Dschungelland.Der Hasseröder Ferienpark (www.hasseroeder-ferienpark.de) im Harz kombiniert ein Spaßbad samt Megarutsche mit Reihenhäuschen-Charme, Indoorspielwelt und Kegelzentrum. Noch im Entstehen ist ein Feriendorf neben der gigantischen Tropical-Islands-Halle in Brandenburg: Aus den vorerst 35 sollen bald 300 Häuser werden, viele mit eigenem Whirlpool.Zwar bieten die Center Parcs auch VIP-Bungalows mit Türkischem Bad und offenem Kamin sowie Pärchenzimmer mit Wasserbett, und bei Landal kann man Luxusvillen mit Whirlpool und Geschirrspüler buchen. Aber in der Mehrzahl sind die Anlagen für den kleinen Urlaub zwischendurch konzipiert -ohne allzu viel Luxus.Die eher kleinen Häuschen sind so geschickt zu Ketten gruppiert, dass man den Nachbarn nicht sieht. Etwas Natur zwischen sich und dem Nächsten haben die Besucher der Center Parcs. Das führt freilich auch zu weiteren Wegen. Landal und Sunparks sind deutlich dichter gepackt. Im gläsernen Zentrum darf man nicht lärmempfindlich sein. Wo Tausend Kinder in den Wellen quietschen, sind ruhesuchende Leute fehl am Platz. Etwas stiller wird es abends, wenn die Kids aus dem Verkehr gezogen sind. Entspannung für Erwachsene bieten noch am ehesten die Wellnesszentren und Beauty-Centers, die alle großen Parks eingerichtet haben. Dort können sich die Gäste bei Salzwasserschwebebädern, Peelings und Kräuterbädern verwöhnen lassen.Ein aktueller Trend ist der zum Umweltschutz: Center Parcs neueste Anlage Moselle in Lothringen rühmt sich ebenso wie Landals im Bau befindlicher Park in Savognin/Schweiz einer nachhaltigen Leitidee. Die Stiftung Warentest befand gleichwohl, dass in diesem Bereich noch viel zu tun sei -vor allem bei der Anreise in die überdachten Freizeitparks. Die funktioniert fast überall nur mit dem Auto.------------------------------Stets wölbt sich ein transparenter Kunsthimmel über dem wohlig temperierten SpaßbadFoto: Ohne weite Anreise: In den Center Parcs gibt es sogar Palmen.