Dank dreier Treffer des überragenden Thomas Kastenmaier steuert Borussia Mönchengladbach weiter in Richtung UEFA-Cup. Der Mittelfeldspieler hatte großen Anteil am 4:2 (1:1)-Auswärtssieg beim KSC.Für die Badener bedeutete dies die erste Heimniederlage seit September 1993. 33 000 Zuschauer im ausverkauften Wildparkstadion sahen von Beginn an eine temporeiche und emotionsgeladene Partie. Beide Mannschaften agierten offensiv und so ergaben sich zahlreiche Strafraumszenen. Bereits in der siebten Minute gingen die Gastgeber durch einen Treffer von Sergej Kirjakow - seinem zweiten in den vergangenen 30 Bundesligaspielen - in Führung. Die starken Gladbacher schien das jedoch kalt zu lassen. Nur sieben Minuten später schaffte Kastenmaier per Foulelfmeter - Reitmaier hatte Nielsen im Strafraum umgerissen - den Ausgleich. Der KSC antwortete mit wütenden Angriffen. In der 57. Minute erzielte Manfred Bender ebenfalls per Foulelfmeter das 2:1. Zuvor war Schmitt im Strafraum gefoult worden.Nur drei Minuten später düpierte Kastenmaier mit einem Freistoß KSC-Keeper Reitmaier und sorgte so für den erneuten Ausgleich. In der 74. Minute war es wieder Kastenmaier, der per Freistoß die erstmalige Gästeführung erzielte. Dahlin machte sieben Minuten vor dem Abpfiff nach einem Konter für die Gladbacher endgültig alles klar. Der KSC verlor nicht nur beide Punkte, sondern auch Sturmführer Edgar Schmitt, der sich in der 68. Minute ohne Fremdeinwirkung schwer verletzte. Erste Diagnose: Muskelabriß im rechten Oberschenkel. +++