Schon einmal - 1984 - beschäftigte ein Serienmörder die Kriminalpolizei und hielt die Öffentlichkeit in Atem: der damals 23 Jahre alte Waldemar-Gottlieb St., bekannt auch als "Klingelmörder". Er tötete insgesamt drei Rentnerinnen: die 87jährige Erna Hönicke aus Tempelhof, die 83jährige Cäcili Hidde aus Neukölln und die 74jährige Käthe Deichfuß aus Charlottenburg. St. wurde zu dreimal lebenslanger Haft verurteilt.Auch im Land Brandenburg sorgte von 1989 bis 1991 ein Mörder für Schlagzeilen. Wolfgang Schmidt, genannt der "Beelitz-Mörder" oder "Rosa Riese", soll bei seinen Morden rosafarbene Unterwäsche getragen haben. Der Mann aus dem kleinen Dorf Rädeln brachte fünf Frauen und einen Säugling um. An den meisten seiner Opfer verging sich der junge Mann nach seiner Tat. Zwei 12jährige Schülerinnen konnten Schmidt verletzt entkommen. Im August 1991 wurden zwei Jogger im Wald bei Pipersberg auf einen Mann mit Damenunterwäsche aufmerksam. Er befriedigte sich selbst. Die beiden Sportler überwältigten den Mann. Die Polizei konnte den langgesuchten Mörder festnehmen. Ende 1992 wurde der damals 26jährige Wolfgang Schmidt zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nach dem Prozeß erfolgte die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus. +++