MITTE. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde gestern das Grundstück Köpenicker Straße 137 im Amtsgericht Mitte versteigert. 30 Minuten lang rief Rechtspflegerin Cornelia Dingler zur Abgabe eines Gebots auf, doch keiner der knapp 30 Teilnehmer entschloß sich zum Kauf. Somit steht das Grundstück erneut zur Versteigerung an, ein Termin steht noch nicht fest. Wegen angekündigter Proteste der Initiative "Köpi", die in dem Haus wohnt, riegelte die Polizei das Gerichtsgebäude ab. Zu Ausschreitungen, wie am Samstag, kam es nicht. Die Initiative kann vorerst also bleiben. Das 1 904 Quadratmeter große Grundstück steht seit April 1998 unter Zwangsverwaltung, nachdem Eigentümer Volquard Petersen Konkurs angemeldet hatte. Die Versteigerung fand auf Antrag von Petersens Hauptgläubiger, der Commerzbank, statt. Der Verkehrswert beläuft sich auf 5,4 Millionen Mark. (kola.)