Die Gassen, Häuser, Plätze in Lemberg erinnerten an Krakau, Prag oder Budapest. Vielleicht sogar an Wien. Die Westukraine wirkt vertraut, wie eingebrannt in das europäische Gedächtnis. Ein junger Mann stürmte die Straße entlang und richtete dabei seine seltsame Uniform. Sie hatte Trotteln an der Schulter und goldverzierte Knöpfe. Von gegenüber kamen weitere Soldaten, blau und rot gekleidet mit Schwertern. Die Jungs mit der Wehrmachtsuniform erwarteten sie schon an der Ecke zum Großen Platz. So wurde bis vor wenigen Jahren der Nationalfeiertag begangen.

In dieser Ecke Europas brauchte man in den letzten 150 Jahren nicht einmal umzuziehen, um Staatsbürgerschaften zu wechseln. Ob Österreich Ungarn, Rumänien, Polen, Russland, Sowjetunion oder Ukraine, alle herrschten hier einmal. Am Ende des Umzugs fuhr laut hupend ein Autokorso über den Platz mit den wehenden Fahnen der Europäischen Union, so als würde damit ein Versprechen eingelöst, das in der Ukraine Millionen Tote gekostet hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.