Zu einer der unterschätztesten humanen Talente gehört die Fähigkeit zum Zweifeln. Während man gern den unbedingten Glauben preist – an den Wahlsieg, an höhere Mächte, Deutschlands Wirtschaftskraft, den nächsten Waffengang –, machen Menschen, die zweifeln, zunächst keine gute Figur. Barack Obama wurde im Fernsehen und in den Zeitungen in den letzten Tagen als schwacher, zweifelnder, geradezu zerbrechlicher Scheiter-Präsident abgebildet, weil er nicht entschlossen die Cruise Missiles und Bomber gen Syrien losschickte. Irgendetwas in uns scheint sich geradezu, nach dem alten Haudegen George W. Bush zu sehnen. Der hatte zwar keine Ahnung von der Welt, war aber immer bereit, an „The Mission“ zu glauben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.