In den kommenden Tagen besucht Bundespräsident Gauck Griechenland. Abermals verlangen einige griechische Politiker, Journalisten und Vertreter der Jüdischen Gemeinde von Thessaloniki viele Millionen Euro für jene Schäden, die Deutsche dem Land 1941 bis 1944 zugefügt haben. Als Bürger lehne ich solche Forderungen ab – als Historiker liefere ich denjenigen, die solche Ansprüche stellen, fortlaufend Argumente. Die horrende Raub- und Raffgier der Deutschen im Zweiten Weltkrieg gehört zu meinen Themen. Das einschlägige Buch „Hitlers Volksstaat“ wurde auch ins Neugriechische übersetzt. Der Historiker Aly kann auf den Bürger Aly keine Rücksicht nehmen. Letzterer aber antwortet recht kühl auf die Frage, warum er weitere staatliche Entschädigungszahlungen ablehnt:

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.