Berlin - Männer tragen in Deutschland keine SS-Uniformen mehr. Und sie pinkeln im Sitzen. Viele junge Israelis geraten ins Staunen und Schwärmen, wenn sie Berlin besuchen oder sogar ganz hierbleiben. Es hat sich halt doch einiges getan in der Zwischenzeit. Berlin ist hipp für junge Juden, auch wenn die Beachpartys an den Spree, na ja, nicht ganz mit denen in Tel Aviv mithalten können. Es gibt israelische Szenekneipen und ein hebräisches Stadtmagazin. Es heißt „Spitz“ und ist eine Idee von Tal Alon. Die Journalistin lebt schon seit sechs Jahren hier. Wie sie, sind viele Studenten und Wissenschaftler gekommen. In der Gruppe „Israelis in Berlin“ werden die Neuen an die Hand genommen. Wie funktioniert unsere Krankenversicherung, wo gibt es Jobs oder Wohnungen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.