Durch Berlin führte einmal eine Mauer. Auf der einen Seite tranken die Leute Kaffe (mit kurzem a und kurzem e), auf der anderen Kaffee (beides lang). Ein kleiner, aber feiner Unterschied, der auch ein viertel Jahrhundert nach der Wende nicht verschwunden ist. Dem auf beiden Seiten noch immer angesagten Schwarzgetränk hat die Sprachbarriere übrigens keinen bleibenden Schaden zugefügt. Die Berliner Schnauze musste nach dem Fall der Mauer noch ganz andere Irrungen und Wirrungen überstehen, aber Sprache lebt und geht mit der Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.