Am 15. Juli 2013 schrieb ich an dieser Stelle die seinerzeit unpopulären Sätze: „In Syrien wüten verschiedene Bürgerkriege. Ausländische Interventionstruppen, die das Kampfziel ‚Islamischer Staat im Irak und in Syrien‘ (Isis) propagieren, untergraben gemeinsam mit der Nato, der Türkei und allerlei Demokratie-, Glaubens- und Ethnokriegern die Rest-Autorität der syrischen Regierung. In Syrien steht nicht diktatorische Reaktion gegen demokratische Revolution, vielmehr versinkt das Land in von außen angefeuerten Gewaltexzessen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.