Vor 2014 Jahren fanden der umherwandernde Joseph und die hochschwangere Maria kein Unterkommen. Die Bethlehemer wiesen sie ab, weil ihre Stadt überfüllt sei. Folglich kam Maria in einem Stall nieder, heute wäre es eine Turnhalle, und sie legte ihr Baby in eine Wanne. Der UN-Flüchtlingskommissar zählte bis Ende 2013 exakt 334.857 registrierte Heimatlose in Deutschland; 2014 kamen rund 230.000 hinzu.

Gemessen an Bevölkerungszahl und Wirtschaftskraft nehmen in der EU Schweden, Malta, die Niederlande und Zypern mehr Flüchtlinge auf als die Bundesrepublik - Spanien, Polen und viele kleinere Länder fast keine. Gäbe es ein Quotensystem, könnte Deutschland knapp die Hälfte der Neuankömmlinge benachbarten EU-Staaten zuweisen. Damit sollen nicht andere schlecht, sondern soll nur eines klar gemacht werden: Im Vergleich zeigt sich die Bundesregierung nicht hartherzig. Diese Einsicht mag die innenpolitische Verständigung erleichtern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.