Haben Sie schon mal von der Generation Y gehört? Dahinter verbirgt sich die neueste Volte des munteren Generationen-Potpourries. Nach Generation Golf, X und anderen. Und folgt darauf bald die „last Generation Z“? Die Antwort wird wohl das Geheimnis der Soziologen bleiben. Die sind verantwortlich dafür, dass die heute 20- bis 30-Jährigen mit dem Label „Gen Y“ rumlaufen müssen. Und als ob das nicht schon Strafe genug wäre, werden die Y-ler auch noch ständig befragt und beforscht. Gerade frisch im Auftrag der Konrad Adenauer-Stiftung.

Zweifellos wollen nicht nur Unternehmen, sondern auch politische Parteien wissen, was da so heranwächst in Deutschland, und womit wir in Zukunft zu rechnen haben. Junge Menschen leben in ihrem eigenen Kosmos und tun alles, um sich von den Älteren abzusetzen. Sie unterscheiden sich durch das, was sie tragen und hören, wie sie kommunizieren und freie Zeit verbringen. Durch ihre Werte, Wünsche, Pläne und Zukunftsentwürfe. Wer sich die Welt erobern will, muss schließlich eigene Duftmarken setzen. Ach wirklich?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.